XGames

„Mit  X-GAMES gelingt es ohne erhobenen Zeigefinger, die Jugendlichen für das komplexe Thema Extremismus mit all seinen Facetten und gruppendynamischen Prozessen zu sensibilisieren.“ (Martin Gansen, Lehrer)
.
.
.

X-Games, das ist die Kurzform für Extremismus-Games.

Das Spiel dient der Extremismus- und Radikalismusprävention.

Die Grundidee des Spiels ist, die Jugendlichen unmerklich mit Methoden, Argumenten und Denkweisen von extremistischen Gruppen zu konfrontieren und sie zu moralisch bedenklichen Handlungen im Spiel zu bewegen.

Im Anschluss an das Spiel gibt es eine Nachbereitungsphase, die am eigenen Erleben und Empfinden andockt.

Ziel ist es, den Jugendlichen bewusst zu machen, mit welch einfachen Methoden Gedanken- und Handlungsbeeinflussungen durch radikale Gruppen stattfinden können, und ihren Sinn für Beeinflussungen zu schärfen.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer: FALTBLATT X-GAMES

Website: X-Games

.

Erfahrungsbericht von Martin Gansen, Lehrer an der Johann-Friedrich-von-Cotta-Schule in Stuttgart:

„Im Januar 2018 haben wir an der Johann-Friedrich-von-Cotta-Schule das Planspiel EXTREME GAMES mit zwei unserer Klassen durchgeführt. Es war eindrucksvoll zu sehen, wie schnell es den Teamern von Inside Out gelungen ist, die Schülerinnen und Schüler zu fesseln und in die Spielsituation hineinzuziehen. Als beobachtender Lehrer konnte ich meine Klasse in einer Lernsituation erleben, wie sie im Unterricht nicht simuliert werden kann. Mitunter war ich erstaunt über das engagierte und reflektierte Handeln meiner Schülerinnen und Schüler. Mit EXTREME GAMES gelingt es ohne erhobenen Zeigefinger, die Jugendlichen für das komplexe Thema Extremismus mit all seinen Facetten und gruppendynamischen Prozessen zu sensibilisieren. In der anschließenden Reflexion, die auf die folgenden Unterrichtstunden ausgedehnt werden kann, werden die Erfahrungen aus dem Planspiel vertieft und je nach Klasse individuelle Schwerpunkte gesetzt.“